Die neue Zählertechnik

Moderne Messeinrichtung

Das Messprinzip ist identisch mit dem der herkömmlichen elektronischen Stromzähler. Sie unterscheiden sich aber dahingehend, dass sie einen internen Speicher und eine LCD-Anzeige mit einer zweiten Infozeile besitzen. Diese zweite Zeile zeigt nach Eingabe der PIN den aktuellen und historischen Energieverbrauch an. Die moderne Messeinrichtung ermöglicht es den Nutzern, neben dem aktuellen Stromverbrauch auch tages-, wochen-, monats- und jahresbezogene Stromverbrauchswerte für die letzten 24 Monate anzeigen zu lassen. Der Stromverbrauch wird so für Sie noch transparenter und nachvollziehbarer. So können beispielsweise Geräte mit hohem Stromverbrauch identifiziert und Gegenmaßnahmen getroffen werden.

Intelligente Messsysteme

Für die noch effizientere Nutzung regenerativer Energien durch den Aufbau eines sogenannten Smart Grid als wichtigen Baustein der Energiewende, sind neben modernen Messeinrichtungen ebenfalls intelligente Messsysteme (iMSys) notwendig. Ein intelligentes Messsystem ist eine mit einer Kommunikationseinheit, einem sogenannten Smart-Meter-Gateway, ausgestattete moderne Messeinrichtung.
Intelligente Messsysteme werden ab 2021 schrittweise bei Haushalten und Abnahmestellen mit einem Jahresverbrauch von über 6.000 kWh eingebaut.
Das Smart Meter Gateway ist in der Lage eine verschlüsselte Datenverbindung, welche vom BSI auf höchste Datenschutz- und Datensicherheitsanforderungen geprüft wurde, herzustellen. Dies ermöglicht die Einbindung von Zählern in ein intelligentes Kommunikationsnetz. (Smart Grid)
Hierdurch ergeben sich für Sie viele Vorteile z.B.:

  • Hohe Transparenz über Stromverbrauchskurve
  • Visualisierung der Verbrauchswerte im Online-Portal
  • Identifikation verbrauchsintensiver Geräte möglich
  • Einsparpotentiale werden aufgezeigt
  • Vereinfachung der Überprüfung der Abrechnung
  • Variable Stromtarife möglich
  • Zähler-Ablesung entfällt
  • Übergreifende Vernetzung wird möglich
  • Nutzung der sicheren Datenkommunikation für weitere Anwendungen (Smart Home, eHealth)

Die alte und bisherige Zählertechnik

Ferraris Zähler

Das Messprinzip des alten Ferraris Zählers ist seit dem Jahr 1904 weitgehend unverändert. Es beruht auf einem elektromechanischen Messprinzip von Galileo Ferraris.

Aufgrund des durch Strom und Spannungswicklungen erzeugten Magnetfeldes wird eine Metallscheibe angetrieben. Diese Metallscheibe treibt intern das Rollenzählwerk an und stellt so den Verbrauch dar.

Herkömmliche Elektronische Stromzähler

Bereits seit einigen Jahren sind sogenannte EDL (Energiedienstleistungs)-Zähler im Einsatz, welche wie die modernen und intelligenten Zähler elektronisch messen. Das geschieht entweder durch Rogowski-Spulen oder je nach Hersteller über Nebenschlusswiderstände. Sie besitzen jedoch in der Regel eine Rollenanzeige und haben keinen internen Speicher.

Somit können aktuelle sowie zurückliegende Verbräuche nicht bequem am Zähler ausgewertet werden. Um jedoch allen Kunden diese Auswertungen direkt an der Messeinrichtung zu ermöglichen, wurde das Messstellenbetriebsgesetz erlassen, welches den Einbau von elektronischen Zählern mit zweizeiliger Anzeige und den genannten Auswertungsmöglichkeiten vorschreibt.