Was ist das Messstellenbetriebsgesetz (MsbG)?

Das MsbG ist Teil des Gesetzes zur Digitalisierung der Energiewende (GDEW). Dieses Gesetz zielt darauf ab, Erneuerbare Energien besser in das Stromversorgungssystem zu integrieren. Im MsbG sind die Rollen der verschiedenen Akteure beim Messen von Energieverbräuchen definiert. Auch die Stadtwerke Neuruppin sind laut MsbG dazu verpflichtet, alle Messstellen in ihrem Netzbereich entweder mit modernen Messeinrichtungen oder intelligenten Messsystemen auszustatten.

Welches Ziel verfolgt das MsbG?

Verbräuche sollen in Zukunft transparenter dargestellt werden können. Das ist ein wichtiger Schritt für die Energiewende und für die Erneuerbaren Energien. Langfristig sollen sich die örtlichen Stromnetze zu sogenannten Smart Grids entwickeln, also zu intelligenten steuerbaren Energienetzen. Das bedeutet: Die Stromerzeuger wie auch die Stromverbraucher sind in ein gemeinsames Netzwerk eingebunden, in dem über einen permanenten Austausch von Daten der Strom intelligent und effizient transportiert und verteilt werden kann.

So können Erzeugung und Verbrauch besser aufeinander abgestimmt werden, indem zum Beispiel ein Stromspeicher in einem Haushalt dann „gefüttert“ wird, wenn besonders viel Energie aus erneuerbaren Quellen wie Wind und Sonne zur Verfügung steht. Smart Grids sind bereits erfolgreich getestet worden, bis zu ihrer flächendeckenden Einführung werden aber noch einige Jahre vergehen. Ohne einen Datenaustausch kann ein solches Smart Grid aber nicht optimal funktionieren.

Kann der Einbau der neuen digitalen Zähler verweigert werden?

Nein. Die Messstellenbetreiber sind nach dem MsbG dazu verpflichtet, moderne Messeinrichtungen bzw. intelligente Messsysteme zu installieren.

Anlagenbetreiber, Anschlussnutzer und Anschlussnehmer sind nach vorheriger schriftlicher Benachrichtigung verpflichtet, dem Messstellenbetreiber bzw. dem beauftragten Dienstleister Zutritt zu ihren Stromzählern zu gewähren.

Was bedeutet „grundzuständiger Messstellenbetreiber“?

In der Regel sind der Betreiber des örtlichen Stromnetzes – in diesem Fall also die Stadtwerke Neuruppin GmbH – und der grundzuständige Messstellenbetreiber identisch, es sei denn, der jeweilige Verbraucher oder Anlagenbetreiber hat sich explizit für einen anderen Messstellenbetreiber entschieden. Der Stromzähler in Ihrem Haushalt oder Unternehmen wird von uns betrieben, das heißt, wir sind unter anderem für die Installation, die Wartung und für das Ablesen des Stromzählers zuständig.

Wie unterscheiden sich die neuen Stromzähler vom klassischen Ferraris-Zähler?

Bei modernen Messeinrichtungen unterscheiden sich die Geräte vor allem hinsichtlich ihrer äußeren Form von den bisher genutzten mechanischen Ferraris-Zählern mit Rollen-Zählwerk: Der gemessene Stromverbrauch wird in einem digitalen Display angezeigt. Außerdem sind die Geräte kleiner und nicht mehr schwarz, sondern haben auch andere Farben.

Intelligente Messsysteme sind zusätzlich mit einem sogenannten Smart-Meter-Gateway kombiniert. Dieses Smart-Meter-Gateway ist eine Kommunikationseinheit für die Fernauslesung und bildet eine Schnittstelle zum Stromnetz und zum Messstellenbetreiber, der Stadtwerken Neuruppin GmbH.