Stadtwerke Neuruppin - Aktuell

Projekt: "Leitungswasserfreundliche Schule"

An der Evangelischen Schule, der Fontane-Schule, der Grundschule Rosa-Luxemburg und der Puschkin-Schule wird seit 2019 Wasser aus der Leitung getrunken. Die Schulen beteiligten sich an dem bundesweiten Projekt „Leitungswasserfreundliche Schule“ und verdienten sich damit einen von den Stadtwerken Neuruppin und AquaDona gesponserten Spender.

Ein großer Vorteil von Leitungswasser als Getränk ist die Einsparung von Menge CO2, da Mineralwasser oftmals im LKW quer durch Deutschland transportiert wird. Außerdem wird eine Menge Plastikmüll vermieden. Das ist gerade ein top-aktuelles Thema, das die Politik bis hin zur UNO-Umweltkonferenz beschäftigt. Leitungswasser ist gesund - im Gegensatz zu Softdrinks, die große Mengen Zucker enthalten. Schließlich sparen die Schüler durch Leitungswasser eine Menge Taschengeld, das sie gut auch für andere Zwecke einsetzen können.

Die Brunnen spenden gekühltes Trinkwasser und verfügt über ein Zählwerk. So lässt sich ablesen, wie viele Plastikflaschen die Schüler durch ihren Brunnen schon eingespart haben.

Stadtwerke-Vertriebsleiter Guido Gerlach betont, dass Leitungswasser das bestkontrollierte Lebensmittel ist: „Wir nehmen regelmäßig Proben. Auch ein externes Labor untersucht das Neuruppiner Trinkwasser.“ Die pädagogische Begleitung des Projekts „Leitungswasserfreundliche Schule“ wurde durch das Bundesumweltamt gefördert.

Informationen zum Partner AQUADONA: www.aquadona.com